Annaberg-Buchholz, in der Zeit von 28. 09. – 03. 10. 2011

Liebe Teilnehmer,

der 14. Internationale Bergbau & Montanhistorik-Workshop ist vor kurzem zu Ende gegangen. Es war wieder eine gelungene Veranstaltung und ich danke dem gesamten Organsiations-Team und allen Mitarbeitern im Hintergrund für ihren Einsatz und die hervorragende Planung und Gestaltung des Workshops.

Wie bereits in meiner Eröffnungsrede erwähnt bot der Austragungsort – Annaberg-Buchholz ideale Voraussetzungen für die Workshop-Tagung. Dennoch war eine gezielte Vorbereitung notwendig, um die Vielzahl an Vorträgen und Exkursionszielen so gut wie möglich zu organisieren. Das Ergebnis war erlebenswert!

Die Eröffnungsfeierlichkeit in der Bergkirche St. Marien, nahe dem Marktplatz, bot den Teilnehmern einen beeindruckenden Vorgeschmack auf die kommenden Tage. Der hierfür produzierte und gezeigte Film von Thomas Klug mit Bildern von Sven Schreiter, Jens Kugler und Holger Lausch über die gegebenen Exkursionsziele ergänzte sehr gut die Eröffnungsfeier.

Die in den nächsten Tagen stattfindenden Vorträge waren von hervorragenden Inhalten geprägt. Dank des Tagungsbandes mit einem Umfang von über 300 Seiten und vielen Farbbildern, konnte man nachträglich die zeitlich komprimierten Vorträge in Ruhe nachvollziehen.

Natürlich, wie schon im Film angekündigt, kamen die Teilnehmer bei den Exkursionen voll auf den erwarteten Genuss. Eine Bestätigung für die gute Vorbereitung. Das schöne herbstlich warme Wetter war „wie bestellt" eine wertvolle Ergänzung.

Auch die Abendprogramme im „Kartoffelkeller" und das rustikale "Tscherper-Essen" in einem geschlegelten Keller waren toll besucht. Hier konnten die Kontakte und Freundschaften, die sich im Laufe der Jahre entwickelt hatten, sehr gut intensiviert und vertieft und neue Freundschaften geschlossen werden. Am Freitagabend gab es Abendbrot in einer „rustikalen Wismutkneipe im Stil der 60er Jahre" und anschließend einen Vortrag über den Film „Sonnensucher". Für manche nicht neu, aber sehr beeindruckend, die Geschichte der „Wismut" vom Anbeginn nach dem zweiten Weltkrieg bis zum Niedergang.

Am darauf folgenden Tag, am Samstag den 01. Oktober, gab es vormittags wieder interessante Vorträge. Abschließend stand die Vorstellung des 15. Internationalen Workshops am Programm. Die gezeigten Bilder des kommenden Tagungsortes in Bleiberg / Kärnten, Österreich versprechen einmal mehr einen schönen Workshop im Jahr 2012.

Nach den folgenden Halbtagsexkursionen war der Höhepunkt der Tagung für 19.00 Uhr angesagt. Der Berggottesdienst in der St. Annenkirche war für alle Teilnehmer sicher ein persönlich, berührendes „Highlight", beginnend mit dem Einzug der historisch gewandeten Bergleute, der Knappschaften und der festlich gekleideten Kindergruppe. Beeindruckend auch die Ansprache von Herrn Pfarrer Loderstädt und natürlich die Darbietung des Chores.

Der Festabend im Erzhammer war geprägt von vielen, in Freundschaft geführten Gesprächen, gelungenen Kurzfilmdarbietungen und Danksagungen an die Akteure. Den offiziellen Abschluß des Abends bildete die Übergabe der „Workshop-Transparente" an den Veranstalter der nächsten Tagung im Jahr 2012, in Vertretung übernommen vom Netzwerksprecher. Das gemeinsame Singen des Steigerliedes durfte nicht fehlen.

Die am Sonntag und Montag durchgeführten Exkursionen, beziehungsweise „Praxis-Tage" waren eine wertvolle Ergänzung zum gesamten Workshop.

Im Namen des Netzwerkes danke ich für die zahlreiche Teilnahme.

Dank auch an alle, die zum Gelingen dieser schönen Tagung hier in Annaberg-Buchholz beigetragen haben.

Wie bereits angekündigt findet der

15. Internationale Montanhistorik & Bergbau-Workshop
in Bad Bleiberg in Kärnten, Österreich
in der Zeit von 03. bis 07. Oktober 2012 statt.

Über weitere Neuigkeiten und Aktivitäten werden wir Sie das NETZWERK-Team und das ORGA -Team vom 15. Workshop, umgehend informieren!

Für Ihre Anfragen stehe ich Ihnen persönlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Viele Grüße und

GLÜCK AUF

Ing. Guido Wostry
(Netzwerk-Sprecher)

Mühlbach, 14. Oktober 2011

Impressum/Datenschutz